Gesunde Snacks & Tipps für einen gesunden Außendiensttag
Gesunde Snacks und gesunder Außendiensttag

Ich habe HUNGER! Außendienstler on Tour – 5 Tipps für einen gesunden Außendienst-Tag! Mit Gedächtnistraining als Bonus

Klar – wer (beruflich) viel unterwegs ist, muss sich bei einer gesunden Ernährung mehr Gedanken machen: Welche gesunden Snacks kann ich mitnehmen und was isst man unterwegs und auf Terminen – in den wenigsten Hotels kann man noch dazu selber kochen. Ich habe euch einige Tipps zusammengestellt, wie GESUNDE ERNÄHRUNG auf Reisen trotzdem funktionieren kann. Gesunde Snacks helfen mir einen Tag im Auto zu überstehen. In der Woche bin ich u.a. in zahlreichen Fitnessstudios und Gesundheitseinrichtungen unterwegs. Da ich auch als Unternehmensberater in der Fitness- & Gesundheitsbranche unterwegs bin, lerne ich viele neue Menschen und Fitnessanlagen kennen. Das ist großartig – trotzdem müssen wir unsere Routen richtig planen und auch in Bezug auf einer gesunden Ernährung mehr Gedanken machen. Außendienstmitarbeiter sitzen lange Zeit im Auto oder Flieger, leiden häufig unter Termindruck und essen unregelmäßig. Wenn wir den Gesundheitsrisiken bewusst begegnen und ausreichend vorbeugen, bleiben wir auf Dauer leistungsfähig und können die Vorzüge der Tätigkeit genießen. Leider war ich diesmal nicht gut vorbereitet. 😉

Domi´s Außendiensttag ohne große Nahrungs-Vorbereitung.

Frühstück – Termin im Impuls Gesundheitsstudio – Tee – Termin im Fitnessstudio Bensheim – HUNGER – ca. 50km-Autofahrt – HUNGER (ÜBERLEGUNG: WAS SOLL ICH ESSEN) – ca. 30-km Autofahrt (EINGEBUNG: Ich habe noch eine NEKTARINE im Kofferraum)

Besuch im Impuls Gesundheitsstudio.

Nach dem Frühstück machte ich mich auf dem Weg zum ersten Termin (Impuls – Gesundheitsstudio, Eggenstein-Leopoldshafen, Empfehlungsgrad: 10 von 10 Punkte). Nochmals vielen Dank für den super Empfang! Danach ging´s zum nächsten Termin nach Bensheim. Die liebe Mitarbeiterin aus dem Fitness & Wellnesspark Bensheim hat mir zum Abschluss einen Muffin mit Buttercremefüllung angeboten. Mein Hunger war noch nicht ganz so groß und ich konnte der Versuchung widerstehen. Ein gesunder Snack sieht doch etwas anders aus! 😉

Ohne Verpflegungsplan machte ich mich auf dem Rückweg. In der Zwischenzeit hatte ich nur eine Banane gegessen und ich hatte noch gute 300 km vor mir. Nach 135 km hat sich mein Bäuchlein gemeldet und HUNGER signalisiert. Stark bleiben war mein Motto! 35 km weiter fiel mir dann ein, dass ich noch eine Nektarine im Kofferraum habe. Mein Glück. Obst und Wasser und es sollte für die letzten 70 Minuten reichen (und nein – die Mülltone habe ich nicht durchsucht;))

5 Tipps für einen gesunden Außendiensttag (inkl. gesunde Snacks)

Meine perfekte Außendienst-Ernährung (9 Stunden ohne Übernachtung)

  1. Habt einen Plan – Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete!
    Macht euch einen Plan. Checkt im Vorfeld die Restaurants/ Supermärkte in der Nähe bzw. auf dem Weg. Vielleicht befindet sich in der Nähe ein gutes Restaurant/Supermarkt mit gesunden Snacks bzw. gesunden Mahlzeiten. Dann muss euer Nahrungsmittel-Carepaket nicht so groß ausfallen. Positiver Nebeneffekt: Ihr könnt in „Ruhe“ einen gesunden Snack/ Mahlzeit einnehmen und müsst nicht im Auto speisen. Meine Empfehlung: Rewe2Go – hier gibt es oftmals gesunde Snacks wie Obst, Wraps, Salate, etc. 
  2. CAREPAKET FÜR DIE REISE SCHNÜREN
    Wer nur tagsüber unterwegs ist, aber abends wieder zuhause ist, sollte die Möglichkeit nutzen vorzukochen. Einfach abends mehr kochen und am nächsten Tag in die Lunchbox bzw. in den faulen Sack packen. Meine Empfehlung:
    FrühstückNussbrot von Nici mit Ziegenkäse und selbstgerechter Marmelade.

    Zusätzlich eine Tupperdose mit Beeren &  Nüssen. Eignet sich gut für das Frühstück „on the go“ oder einfach so wenn Nervennahrung gebraucht wird.

    Kleiner Snack zwischendurchz.B. Hartgekochtes Ei, Banane oder Power Balls
    MittgasBrokkoli-Salat (z.B.Thermo-Mix) mit Nussbrot
    ZwischensnackApfel oder Möhren (oder Protein-Shake mit Wasser. Empfehlung)
  3. IMMER GENÜGEND TRINKEN
    Ein ziemlich alt hergebrachter Hinweis, der aber die Grundlage für alles darstellt. Wasser ist nicht nur auf unseren Fitnessreisen im Süden wichtig. Auch im Alltag und im Außendienst müsst ihr genügend Trinken. Wasser wird in Meetings immer angeboten und es ist eine gute Idee, immer eine eigene Wasserflasche mitzunehmen. Zu wenig trinken führt oft zu Kopfschmerzen und Heißhunger. Tee ist auch eine gute Alternative. Allerdings solltet ihr nicht zu viel Kaffee trinken. Es gibt zahlreiche Studien und Meinungen zum Thema Kaffee. Lange Zeit war man der Meinung, Kaffee würde den Körper entwässern. Tatsächlich wirkt Koffein harntreibend: Insbesondere kurz nach Trinkbeginn entzieht Kaffee dem Körper Wasser. Nach neuerer Auffassung ist man sogar der Meinung, dass die Kaffeemenge in die Flüssigkeitsbilanz hineingerechnet werden kann. Als Ersatz für Wasser eignet sich Kaffee aufgrund seines Koffeingehalts natürlich dennoch nicht. Außerdem sei Menschen, die besonders viel Kaffee trinken, nach wie vor zu einem zusätzlichen Glas Wasser geraten. Ich bin der Meinung, dass 1-2 Tassen Kaffee nicht schaden. (Falls ihr abnehmen möchtet, solltet ihr aber keinen Cappuccino /Latte trinken) 
  4. Fitness-Workout am Abend
    Nach einer langen Autofahrt inklusive Meetings ist die Motivation für ein „normales“ Fitnesstraining oftmals nicht so hoch. Man fühlt sich oftmals schlapp. Das ist ganz normal. Autofahren macht müde und in vielen Fällen ist man mehr als 10 Stunden unterwegs.
    Meine Empfehlung: Baut eine Freeletics-Einheit oder ein eigenes HIT-Training ein. Innerhalb von 20 Minuten könnt ihr den Kopf freibekommen und euch auspowern. Sogar im Hotelzimmer durchführbar.  Nach dem „Kurz-Workout“ lohnt sich auch die Dusche.;) 
  5. Gedächtnistraining – Auch im Kopf fit bleiben!
    Nicht nur eine gesunde Ernährung bzw. ein gesunder Snack ist wichtig. Auch der Geist muss fit bleiben. Dass körperliche Bewegung für die Gesundheit wichtig ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Methoden wie z.B. Life Kinetik helfen euch auch das Gehirn im Training anzuwenden. Zum Abschluss habe ich euch noch eine „Gedächtnis-Übung/ Rechenaufgabe“ erstellt.

Aufgabe: Wie viele Kalorien habe ich tatsächlich verbraucht (die Kalorienzufuhr einberechnet)? Versucht die Aufgabe schnellstmöglich zu lösen (Lösung und Zeit bitte unten in die Kommentare posten).

Ausgangslage: 165 km Joggen statt Autofahren
(Folgender Kalorien-Verbrauch wird angenommen: 124 Kalorien pro Kilometer, Tempo 5:30 (Min/km)

Zwischensnack nach 50 km (1 Banane = ca. 90 Kalorien)

Nach 100 km Power Gel (ca. 104 Kalorien,41g)

Ankunft: 2 alkoholfreie Weizen (je 330ml, 55kcal pro 100ml)

Außendienstag mit Dominic Krutz - Aufgabe
Aufgabe zum Abschluss des Außendiensttags

Auch in Zukunft möchten wir euch Tipps & Tricks für einen gesünderen Alltag geben. Einige Tipps könnt ihr natürlich für die Anreise zu unseren Fitnessreisen verwenden. Hier geht´ s zu unseren Fitnessreisen.

About Author

client-photo-1
Dominic Krutz

Comments

Schreibe einen Kommentar