Jumping Fitness auf Mallorca und in Marbella

Auch in Marbella und Mallorca wurde während unseren Fitnessreisen wieder fleißig gejumpt. Aber was kann ich mir unter Jumping Fitness eigentlich vorstellen? Eins kann man garantiert sagen: Es ist ist ein Power-Workout für Jedermann! Auch für unsere Functional Fitness Liebhaber. Sogar unsere CrossFitter haben Spaß am Springen!

Das Power-Workout für Jedermann

Ein Trampolin weckt bei mir direkt schöne Kindheitserinnerungen. Dieses Gefühl der Schwerelosigkeit beim Springen – immer und immer wieder mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Auch heute noch fühle ich mich wie befreit und habe einen Mordsspaß, wenn ich mit meinen Ü30 aufs Trampolin steige – daran hat sich nichts geändert.

Was sich jedoch geändert hat, ist das Sportgerät und die Art und Weise wie ich heute Trampolin springe. Das sogenannte Jumping Fitness hat mit dem Trampolin-Hochspringen nämlich nur wenig gemeinsam.

Das perfekte Fitnesstraining für Körper und Geist

Jumping Fitness ist ein intensives Kraftausdauertraining, dass auf einem speziellen, sechseckigen Sport-Trampolin absolviert wird. Jedes Trampolin verfügt zudem über eine Griffstange, die wir zur Intensivierung und Variation von Körperübungen einsetzen können. Das Wesentliche: Man arbeitet mit permanenter Rumpfspannung kontrolliert in das Sprungtuch hinein – anstatt unkontrolliert nach oben zu hüpfen.

Das Ergebnis ist ein hochintensives Herz-Kreislauftraining, das aufgrund seiner super Dosierbarkeit für jeden geeignet ist. Egal ob Neueinsteiger mit wenig Fitnesserfahrung, aktiver Freizeitsportler oder ambitionierter Leistungssportler, auf der Suche nach neuen Trainingsreizen, Jumping Fitness kennt kein Alter und keine Leistungsbegrenzung! Wer Jumping schon einmal ausprobiert hat oder schon länger dabei ist, weiß um die positiven Effekte.

  1. Es macht einen unvergleichlichen Spaß! Im Takt motivierender Musik werden einfach choreografierte Sprung-, Tanz- oder sogar Boxing Moves unter Anleitung eines geschulten Trainers vollzogen. Das energiegeladene Jumping in der Gruppe setzt dabei besonders viele Glückshormone frei und macht süchtig – versprochen! Während der Kursstunde kann ich komplett abschalten und mich von Stress und Alltag für ein paar Minuten lossagen – meinen mentalen Akku wieder auffüllen.
  2. Jumping ist ein echter Kalorienfresser! Vorbei sind die Zeiten in denen die kleinen Wesen die Hosen über Nacht enger genäht haben. Je nach Leistungslevel und individueller Voraussetzung verbrennt man zwischen 600-1.000 kcal pro Stunde. Wer abnehmen will, eintönige Ausdauer-Workouts aber langweilig findet, sollte es einmal mit Jumping Fitness versuchen. Hier bewegt sich was – im wahrsten Sinne.
  3. Jumping ist ein Ganzkörpertraining für die Muskulatur! Dazu zählen insbesondere die mittlere Rumpf-, Bauch-, Hüftlenden- und Beinmuskulatur. Bis zu 400 Muskeln erfahren dabei eine Kräftigung, Straffung und Definition – tolle Begleiterscheinungen, die dieser gelenkschonende Sport mit sich bringt. Die richtige Technik vorausgesetzt, wirkt sich das Schwingen auf dem Sprungtuch vorteilhaft auf die Wirbelsäule (Bandscheibenernährung!) und die gesamte Körperhaltung aus. Die Tiefenmuskulatur wird aktiv gekräftigt und eine gesunde Körperhaltung wird unterstützt. Nicht zu vergessen sind der hervorragende Ausdauereffekt (bis zu dreimal so intensiv wie Jogging!), die positiven Auswirkungen auf die Koordination und das Gleichgewicht sowie die Stabilisierung von beispielsweise Sprung-, Knie- und Hüftgelenk. Da Jumping so vielseitig ist, gibt es auch hier bereits weitere Schwerpunkte: bellicon Intervall/Circuit ist für alle, die sich richtig verausgaben wollen, bellicon Health und bellicon Med sind die jüngsten Iterationen des Trampolinsports, die vor allem einen Fokus auf sanftes und rehabilitatives Training legen.

Trampolinspaß während einer Fitnessreise

Du möchtest Jumping Fitness auch einmal ausprobieren oder deinen Lieblingssport mit in den Urlaub nehmen? Kein Problem: mimind – Aktiv & Lifestyle Reisen bietet als offizieller Kooperationspartner das moderne Ganzkörper-Workout auf ausgewählten Fitnessreisen (z.B. in Marbella oder auf Mallorca) mehrmals im Jahr an. Neben Jumping finden Interessenten auf den mimind-Reisen einen ausgewogenen Fitness- und Erholungsmix im familiären Reisegruppen-Flair. Ausgebildete, ortskundige Trainerinnen und Trainer bringen euch neben aktuellen Fitness- und Entspannungs-Workouts außerdem die Besonderheiten der jeweiligen Urlaubsdestination näher. Gerne auch bei gemütlichen Tapas-Abenden in der Gruppe.

Die nächsten Jumping Fitness Reisen stehen schon fest:

  • 03.05. – 10.05.2020 – Marbella
  • 10.05. – 17.05.2020 – Paguera (Mallorca)
  • 17.05. – 24.05.2020 – Paguera (Mallorca)

Hier findest du weitere Info zu unseren Aktivreisen. 

Fitnessurlaub in Marbella - Jumping Fitness - Balance Übung
Jumping Fitness – Balance Übung

 

Faszination-Faszientraining – 8 grundlegende Fragen & Antworten rund um die Faszien

Faszientraining ist in aller Munde. Aber was mache ich mit diesen Faszien-Rollen oder Bällen und wofür ist das Faszientraining überhaupt gut? Gerne beantworten wir 8 grundlegende Fragen rund um die Faszien.

  1. Was sind Faszien? 

    Bei Faszien handelt es sich um netzartiges, reißfestes und vor allem auch elastisches Bindegewebe. Sie durchdringen den gesamten Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk. Faszien schützen unsere Knochen. Sie wirken wie Stoßdämpfer. Zudem unterstützen die Faszien unser Immunsystem. Einige Wissenschaftler bezeichnen das Fasziengewebe sogar als eines unserer wichtigsten Sinnesorgane. Hier sammelt sich die größte Anzahl an Rezeptoren und Nervenzellen.

  2. Welche Aufgaben haben die Faszien: 

    Vereinfacht gesagt, haben Faszien im Körper die Aufgabe, verschiedene Bereiche zu umschließen. Dadurch sorgen sie für Form & Stabilität. Muskelfaszien haben noch weitere Aufgaben. Sie trennen die einzelnen Muskeln vom „Nachbarn“ und verhindern die Reibung der Muskeln untereinander.

    „Geschmeidige Faszien sorgen für Fitness und eine gute Haltung“. 

  3. Haben verklebte Faszien gesundheitliche Folgen? 

    Verklebte Faszien können z.B. Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen (Faszien schmerzen) hervorrufen. Faszien können nach Forschungen einen wesentlichen Teil der tatsächlichen Ursachen ausmachen (bis zu 80 %). Nerven können gequetscht werden und zu Schmerzen führen. Diese Schmerzen bleiben oftmals unerkannt. Insbesondere durch Röntgen kann der Grund nicht entdeckt werden. Die Bewegungsfähigkeit der betroffenen (verklebten) Muskelfasern wird deutlich eingeschränkt.

  4. Mögliche Ursachen von verklebten Faszien: 

    Bewegungsmangel kann eine Ursache von verklebten Faszien sein. Aber auch Stress oder Verletzungen können Gründe für verklebte Faszien sein.  Im fortgeschrittenen Alter kommt es auch häufiger vor, dass man verklebte Faszien hat.

  5. Was können wir gegen verklebte Faszien tun? 

    Faszien sind beeinflussbar, ansprechbar und trainierbar. Mit gezielten Training können wir auch unser fasziales Bindegewebe stark machen. Um die Faszien elastisch und geschmeidig zu halten, können unterschiedliche Maßnahmen durchgeführt werden. Gerne möchten wir euch 3 Methoden vorstellen:
    Fascial Release – Verklebungen und Verhärtungen werden durch Massage (auch als Eigenmassage möglich) und Triggern gelöst. Ein sehr bekanntes Hilfsmittel ist die Blackroll® Faszienrolle oder der Blackroll® Ball. Hiermit wird mit relativ geringem Aufwand die Elastizität & das Leistungsvermögen der Muskulatur spürbar gesteigert. Vor dem Training trägt es zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bei, nach dem Training zur schnelleren Regeneration. Bei Fascial Stretch werden vorbereitende Dehnungsübungen durchgeführt. Faszienzüge werden dynamisch- schnell federnd als auch langsam gedehnt. Der Hauptunterschied zum herkömmlichen Dehnen besteht in der Vektorenabwechslung. Im Prinzip werden die Faszien gemäß der Scherengitteranordnung in alle möglichen Richtungen gezogen u. gedehnt.
    Rebound Elasticity (Katapult Effekt) Beim Rebound Elasticity wird das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Faszien trainiert. In diesem Fall sollte man wieder “katapultartige Bewegungen” und weniger die Muskelkraft verwenden. Je höher der Übungsgrad, desto eleganter, rhythmischer und leichter sehen die Bewegungen aus.

  6. Wie oft sollte ich das Faszien-Training durchführen? 

    2 Mal pro Woche in den Trainingsplan integrieren (10 – 15 Minuten pro Einheit)

  7. Wann sollte ich das Faszientraining durchführen? 

    Vor dem Training trägt es zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit bei, nach dem Training zur schnelleren Regeneration. Nicht-Sportler können ebenfalls zu jeder Zeit eine Massage durchführen. Zum Beispiel nach oder sogar während der Arbeit, um Verspannungen und Stress abzubauen. Es gibt zahlreiche Faszienrollen Übungen für zuhause. Hier möchte unsere gute Fee Maria euch in einem zusätzlichen Artikel einfache und effektive Faszienrollen-Übungen zeigen. Ihr könnt euch freuen!

  8. Welche „einfachen“ Hilfsmittel kann ich für das Faszien Training verwenden? 

    Das bekannteste Hilfsmittel ist im Trainingsbereich die „BLACKROLL®“. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Hersteller (Faszienrollen) wie z.B. die „SoftX 145“ (von Gaugler & Lutz), „Reebok Short Foam“ uvm. Gerne wird auch der Blackroll® Ball verwendet. Der BLACKROLL® BALL eignet sich ideal für die gezielte Massage von Hotspots an verschiedenen Körperstellen. Den Blackroll® Ball und die Blackroll® Faszienrollen bieten wir zurzeit auch zu einen Sonderpreis von 25,00€ (UVP: 29,90€) an (siehe Shop).

Fazit

Auf unseren Fitnessreisen und beim Training in der Heimat werden wird immer häufiger zum Thema Faszien und Faszientraining gefragt. Für viele Sportler ist die BLACKROLL® ein Begriff. Trotzdem mussten wir feststellen, dass sich einige „Hobbysportler“ noch nicht an die Faszienrollen trauen. Die Neugier ist vorhanden, aber die Übung/ Praxis fehlt. Unser Gesundheitstrainerin & gute Fee Maria beschäftigt sich intensiv mit Faszientraining und sie wird z.B. in Düsseldorf einen Faszien-Kurs (Fitnesswochenende Ostern) anbieten.

Mit diesen Artikel wollten wir euch erstmal einige Fragen rund um die Faszien beantworten. Durch regelmäßige Faszien Übungen und Training kannst du deine Muskeln elastischer und leistungsfähiger machen. Durch Faszien-Training können deine Muskeln deutlich besser regenerieren (nach der Belastung).

Faszien
Faszien

Mit HIIT Training dein Wohlbefinden steigern

HIIT (hochintensives Intervalltraining) hat nachweislich einen positiven Effekt auf unsere Laune und Wohlbefinden. Also runter vom Sofa und Vollgas! Nicht nur Glühwein und Lebkuchen sind Gegenmittel gegen ein winterliches Stimmungstief. Auch ein HIIT Workout hat viele positive Effekte auf euer Wohlbefinden. Studien belegen, dass geringe Konzentrationen von BDNF mit psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen in Verbindung gebracht werden können. Wenn du ein HIIT-Workout absolvierst, findet ein spezieller Prozess in deinem Körper statt, der den BDNF-Spiegel anhebt. Dieser Prozess führt dazu, dass deine Laune steigt und du Glücksgefühle empfindest.

Geheimnis Nachbrenneffekt: Wie Du ihn durch HIIT Training ankurbelst

Der Nachbrenneffekt wird in der Wissenschaft auch Sauerstoffdefizit genannt. Was passiert beim “Nachbrennen” in unserem Körper?
Beim Training benötigt unser Organismus deutlich mehr Sauerstoff als im Normal- bzw. Ruhezustand. Je mehr Vollgas wir beim Training geben, desto mehr Sauerstoff wird benötigt und der Stoffwechsel wird angeregt. Um nach dem Training wieder in den Normalzustand zu kommen, muss dein Körper viel Energie aufwenden, dass nennt man Nachbrenneffekt. Also auch Stunden nach dem HIIT Workout ist dein Energieumsatz erhöht.

Was ist eigentlich das sog. HIIT – Training?

Der Grundgedanke des High Intensity Intervall Training besteht darin, den Körper in einer relativ kurzen Belastungsphase bis an seine Leistungsgrenze zu bringen.

Ein HIIT Training ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Hochintensive Phase: Du gehst für eine bestimmte Zeitdauer an die Belastungsgrenze. Üblicherweise sind dies 30-60 Sekunden.
  • Erholungsphase: Anschließend erholst Du Dich auf einem sehr lockeren Tempo für etwa die dreifache Zeitdauer der Belastungsphase.
  • Neubeginn:  Anschließend beginnst Du den Zyklus mit der hochintensiven Phase von Vorne – und so weiter.
CrossFit Trainer in Fuengirola - Immer Vollgas!
CrossFit Trainer in Fuengirola – Immer Vollgas!

Vollgas, Pause, Vollgas,Pause, Vollgas, Pause

HIIT, gehört zu den absolut populärsten & effektivsten Fitnesstrends – denn es ist verhältnismäßig kurz & und bringt dich garantiert an deine Grenzen!

Beim HIIT gibt es viele unterschiedliche „Trainingsformen“ bzw. Trainingsnamen. Grundsätzlich habe alle Formen den gleichen Ansatz: Ein kurzes und intensives Workout.

Einige HIIT-Varianten im Überblick:

  • Tabata
  • CrossFit
  • Freeletics
  • Training For Warriors
  • Power-Zirkel
  • Bootcamps

Wir lieben HIIT! Ein Großteil der „HIIT-Varianten“ werden auch auf unseren Fitnessreise angeboten. Auf Mallorca, Sardinien oder Marbella könnt ihr euch auf HIIT Workouts am Beach freuen. Kombiniert mit Team-Challenges ist ein solches Workout FUN pur. Innerhalb von einer Stunde (inkl. Warm-up & Cool Down) habt ihr ein effektvies Ganzkörpertraining durchgefürht – garantiert. Hier kannst du mehr über unsere Fitnessreisen im Süden erfahren.

Beim Tabata-Workout kannst du dich auf  20 Sekunden Belastung und 10 Sekunden Pause freuen. Diese Abfolge enthält acht Intervalle, was dann 4 Minuten intensives Training ergibt. Das Tabata-Workout kannst du sehr gut selbst gestalten und zusammenstellen. Anfänger können erstmal mit den „Klassikern“ starten und Übungen wie z.B. Sit-Ups, Burpees, Push-Ups, Squats ins Training einbauen. Ein Tabata kannst du ideal zuhause oder im Urlaub durchführen. Für ein offizielles CrossFit Workout solltest du dich auf jeden Fall für ein Probetraining in einer „Box“ in der Nähe anmelden. Hier kannst du dich auf ein High Intensity Interval Training mit jede Menge Teamspirit freuen. Weitere Infos zum CrossFit findest du auch im folgenden Blog-Artikel.

HIIT-Workout-Beispiel (Home-Workout)

Workout (3 ROUNDS OF):

A1: PUSH UP 10X, A2: SQUATS 20X, A3: JUMPING JACKS 30 X
B1: BURPEES 10X, B2: SIT-UPS 20X, B3: JUMPING JACKS 30 X
C1: PUSH UP 10X, C2: LUNGES 20X (jede Seite), C3: JUMPING JACKS 30 X

Jeder „Buchstabe“ muss 3 Mal durchgeführt werden. Dann könnt ihr erst zum B und dann zum C-Teil übergehen.

 

Fazit:

Das High Intensity Intervall Training ist eine hocheffektive Möglichkeit, den Fettabbau anzukurbeln. Zudem macht das Workout in der Gruppe sehr viel Spaß und steigert dein Wohlbefinden. Diese Trainingsform kann super im Alltag integriert werden. Auch wenn du sehr beschäftigt bist und dein Berufsalltag dich total ausfüllt, kannst du dich mit dieser Trainingsform effektiv fit halten. Sowohl Sportanfänger als auch gut trainierte Sportler können vom High Intensity Intervall Training profitieren. Die Leistungsfähigkeit wird erhöht und schnelle Erfolge erhöhen den Spaß am Training und die Motivation dran zu bleiben. Meiner Meinung nach, solltest du deinen Körper ausreichend Zeit zur Regeneration geben. Insbesondere beim HIIT Training mit Zusatzgewichten (z.B. CrossFit) solltest du Trainingspausen einplanen. 3-4 CrossFit Workouts in der Woche sollten ausreichen. Natürlich kannst du zur Wettkampfvorbereitung oder Trainingscamps die Intensität erhöhen. Auf langer Sicht solltest du deinen Körper aber unbedingt Regenerationseinheiten einbauen- insbesondere als Hobbysportler.

Falls du HIIT-Workouts mit jeder Menge Teamspirit erleben möchtest, dann komm mit auf eine unserer Fitnessreisen mit garantieren Spaßfaktor! Wir bieten auch ein langes Wochenende in Winterberg (NRW) an. Das nächstes Fitnessweekend findet vom 22.02. – 25.02.18 statt. 

CrossFit – Was ist CrossFit?

CrossFit hat sich in den letzten Jahren auch in Deutschland einen Namen gemacht. Trotzdem haben wir auf unseren Sportreisen festgestellt, dass einige Fachbegriffe & Workouts noch nicht so bekannt sind. Da wir effektive Workouts lieben, möchten wir dir auch dieses effektive Ganzkörpertraining vorstellen und einige Begrifflichkeiten erklären. CrossFit ist ein umfassendes Kraft- und Ausdauertraining, das auf funktionellen Übungen basiert, die permanent variieren und mit hoher Intensität durchgeführt werden.

Eine Mischung aus allem, Querbeet, kreuz und quer – „cross“ eben! Die Spezialität liegt darin sich nicht zu spezialisieren. Beim CrossFit sollt ihr in allen wichtigen Bereichen fit werden. Es wird sich auf das ganzheitliche Training konzentriert. In einer Stunde hast du ein effektives Training absolviert. Zum Training wird genutzt, was gerade herumliegt – von der professionellen Maschine bis zur einfachen Holzbox.

CrossFit Urlaub - No Excuses beim CrossFit Training
CrossFit Urlaub – No Excuses beim CrossFit Training

Fragen & Antworten 

Was ist eigentlich eine CrossFit Box und wo kann ich ein offizielles WOD absolvieren?

Die offiziellen WOD´s finden in den sog. Boxen statt. Weltweit gibt es derzeit knapp 2300 Crossfit-Boxes (Studios). Hier in Deutschland ist die CrossFit-Community noch recht klein – aber sie wächst beständig. Mittlerweile gibt es in vielen Großstädten schon mehrere CrossFit Boxen. In Düsseldorf gibt es z.B. vier offizielle CrossFit Boxen.

Wie lange dauert eine CrossFit-Trainingseinheit?

Ein „CrossFit-Training“ dauert in der Regel 60 Minuten. Die „Kurse“ finden immer zu einer fixen Uhrzeit statt. In einer Stunden habt ein ein effektives Ganzkörpertraining absolviert (inkl. Warm-Up & Cool Down). Die einzelnen WOD´s dauern zeitlich sehr unterschiedlich.

Welche Übungen gibt es beim CrossFit?

Beim CrossFit werden zahlreiche Übungen genutzt. Einige Übungen/ Begriffe wollen wir euch im „CrossFit-Lexikon“ (siehe unten) kurz beschreiben.

Was kostet eine CrossFit Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaften liegen in der Regel zwischen 90 – 110€ (3 Mal pro Woche). Die Preisdifferenzen in den einzelnen Städten/Boxen sind nicht sehr hoch.

Was sind die Reebok CrossFit Games?

Bei dieser weltweiten Veranstaltung werden die fitteste Frau und der fitteste Mann der Welt gesucht. Die Reebok CrossFit Games sind ein mehrstufiges Event, an dem Athleten aus der ganzen Welt teilnehmen. Die regionalen Ausscheidungen (Regionals) finden normalerweise im Mai/Juni statt. Die Event-Workouts sind jedes Jahr unterschiedlich und werden erst bei Beginn der Reebok CrossFit Games veröffentlicht. Bei den CrossFit Games 2017 nahmen mehr als 370.000 Teilnehmer teil. 2017 (August) gewann die Athletin Tia-Clair Toomey aus Australien. Bei den Männern gewann erneut der CrossFitter Mathew Fraser (ehemaliger Gewichtheber aus dem Olympiakader der USA). Von den Leistungen der Athleten, die sich in Madison über vier Tage und insgesamt acht „Workouts“ gemessen haben, sind die Sportler in Deutschland allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Kein/e Deutsche/r hat es bis unter die Top 40 der jeweiligen Einzelathleten geschafft.

Wer kann an bei den CrossFit Games bzw. Regionals (Ausscheidungen) teilnehmen? ALLE können mitmachen. Es gibt nämlich für jedes Workout eine offizielle „scaled-version“, also eine einfachere Version des Original-Workouts.

Das Workout kannst du dann in deiner lokalen Box absolvieren.

  • Anmelden kannst du dich unter CrossFit Games Registration (die einmalige Registrierungsgebühr beträgt 20 US-Dollar).
  • Ende Februar werden fünf Wochen die Workouts immer am Donnerstag (wegen der Zeitverschiebung USA/Europa in der Nacht auf Freitag) angekündigt. Die Workouts müssen innerhalb von vier Tagen absolviert werden.
  • Deine Ergebnisse musst du dann auf der CrossFit-Seite eintragen und online durch deinen Coach bestätigen lassen.

Bietet ihr auch einen CrossFit Fitnessreise an?

Ja. Im nächsten Jahr (23.03.-30.03.2018) bieten wir eine Fitnessreise mit Trainings in einer offiziellen Box an. Natürlich bieten wir auf dieser Reise auch einen Mix aus verschiedenen Aktiveinheiten an, aber der Schwerpunkt liegt beim CrossFit Training. Unsere Partnerbox befindet sich in Andalusien (Fuengirola). Wir haben aber auch schon mehrere Partner-Boxen in ganz Europa. Einen engen Kontakt haben wir auch zur Box auf Teneriffa. Natürlich bieten wir aber auch Ganzkörpertrainings auf den anderen Fitnessreisen an und einige WOD´s kann man auch gut am Beach absolvieren. Hier bekommt ihr einen sehr guten Eindruck vom Trainingsablauf in einer Box.

CrossFit Trainer in Fuengirola - Immer Vollgas!
CrossFit Trainer in Fuengirola – Immer Vollgas!

Das Crossfit-Lexikon: Wichtige Trainingsbegriffe im Überblick

  • Air Squat = Eine Kniebeuge ohne Zusatzgewicht
  • Back Squat = Kniebeuge mit Langhantel im Nacken
  • Ball Slam = Ein schwerer Ball wird vom Boden auf über Kopf gehoben und dann mit Schwung wieder auf den Boden geworfen.
  • Box Jump = Sprung auf eine Holzkiste. Die gängigen Sprunghöhen sind 51, 61 und 76 cm.
  • CLEAN = Das Heben einer Langhantel vom Boden auf die Schultern. Dabei zieht man sich unter die Hantelstange, sobald die Hantelstange Hüfthöhe erreicht hat.
  • CLEAN & JERK = Das Bewegen einer Langhantel vom Boden auf die Schultern und anschließendes Ausstoßen über Kopf.
  • DEADLIFT= Kreuzheben. Das Heben einer Langhantel vom Boden auf Hüfthöhe.
  • DIP = Der Körper wird mit beiden Armen auf zwei Holme abgestützt, so dass er senkrecht nach unten hängt. Dann werden beide Arme gebeugt und der Körper dadurch herab gelassen, bis sich die Schultern unterhalb der Ellenbogen befinden. Danach werden beide Arme wieder gestreckt, so dass die Ausgangsposition wieder erreicht wird.
  • FRONT SQUAT = Kniebeuge mit Langhantel vorne auf dem Schultergürtel.
  • HAND STAND PUSH UP = Handstand-Liegestütze
  • KETTLEBELL SWING – Eine Kettlebell wird im Stehen mit beiden Händen vor dem Körper gehalten. Dann wird sie mit Hilfe einer explosiven Hüftstreckung so beschleunigt, dass sie ihre höchste Position über dem Kopf erreicht.
  • KNEES TO ELBOW = Knieheben an der Klimmzugstange
  • MUSCLE UP =  Klimmzug mit Dips an Turnringen
  • OVERHEAD SQUAT =Überkopf-Kniebeuge mit Langhantel
  • PUSH PRESS = Schulterdrücken
  • POWER CLEAN = Das Bewegen einer Langhantel vom Boden auf die Schultern. Im Gegensatz zum Clean werden die Knie nur leicht gebeugt, um die Langhantel auf Schulterhöhe zu bringen.
  • PU (Pull-ups, Push-ups) = Klimmzüge oder Liegestütze
  • RENEGADE ROW = Beide Arme stützen sich jeweils auf einer Kettlebell ab, die Füße auf dem Boden. Der Körper bildet eine gerade Linie. Dann wird mit dem Arm abwechselnd eine Kettlebell nach oben gezogen.
  • SHOULDER PRESS = Das Hochdrücken einer Langhantel von Schulterhöhe über Kopf ohne Schwung. In der oberen Position müssen beide Ellenbogen gestreckt sein.
  • TURKISH GET-UP= Spezielle Kettlebell-Übung
  • TOES TO BAR = Typische Crossfit-Übung. Sie hängen von einer Klimmzugstange. Die Beine müssen ohne Bodenkontakt frei schwingen können. Becken nach vorn kippen und die Beine mit Kraft zur Klimmzugstange hochziehen, bis die Füße sie berühren.
  • WALL BALL = Ein Medizinball wird mit einer vorgegebenen Technik auf eine bestimmte Höhe an eine Fläche geworfen und wieder gefangen.

Weitere Begrifflichkeiten 

  • REP (Repetition): eine Wiederholung einer Übung
  • RM (Repetition maximum):  Maximales Gewicht bei nur einer Wiederholung
  • WOD (Workout of the day): Workout des Tages. Jede Crossfit-Box hat ihr eigenes WOD
  • AMRAP (AS MANY ROUNDS AS POSSIBLE). Das bedeutet, dass so viele Wiederholungen bzw. Runden wie nur möglich absolviert werden müssen
  • ANGIE = Beliebtes CrossFit-Workout (100 x Klimmzüge, 100 x Liegestütze, 100 x Sit-Ups, 100 x Kniebeugen)
  • EMOM = Every Minute On The Minute = EMOM ist eine sehr bekannte Abkürzung im Crossfit. Hier muss eine vorgegebene Übungsreihenfolge und Wiederholungszahl in jeder Minute einer vorher festgelegten Gesamtdauer absolviert werden.

Zwei bekannte CrossFit-Workouts

1. CINDY = ein Klassiker! Der perfekte Mix aus Kraft und Taktik

  • Minuten mit 3 Grundübungen
  • 5 Pull-ups (Klimmzüge)
  • 10 Push-ups (Liegstütze)
  • 15 Squats (Kniebeugen)
  • Task: die 5 Klimmzüge, 10 Liegestütze und 15 Kniebeugen ergeben einen Block. In 20 Minuten so viele Blocks wie möglich absolvieren. Wenn du 20 Runden schaffst, dann bist du schon gut dabei.

2. MURPH

= Ein Workout aus der Hero-Serie, benannt nach Lt. Michael Murphy. Das Volumen ist hoch, wer hier durchkommen will, muss mit der Kraft haushalten. Im Original wird dieses Workout mit einer Gewichtsweste (10 Kilo) absolviert. Davon können Einsteiger erst einmal die Finger lassen. Für den Anfang muss das Ziel heißen: Durchkommen! Auch wenn es 40-60 Minuten dauert (was eine ziemlich realistische Zeit für dieses lange Workout ist).

  • 1 mile Run (1600-Meter-Lauf)
  • 100 Pull-ups (Klimmzüge)
  • 200 Push-ups (Liegestütze)
  • 300 Squats (Kniebeugen)
  • 1 mile Run (1600-Meter-Lauf)

Mythen & Gerüchte im Krafttraining

Um das Krafttraining, den Muskelaufbau und die Fettreduzierung bei Frauen und Männer ranken sich viele Gerüchte und Mythen. Man hat hier mal was gelesen und da mal was gehört… 
Aber was stimmt denn nun und was stimmt nicht? Was ist für mein Training wichtig und was nicht?

Unser Freund & Partner Andreas Cleve, Diplom Fitnessökonom und Inhaber des Impuls Gesundheitsstudios stellt einige Mythen aus dem Krafttraining vor:

Mythos 1: Als Frau bekomme ich durch Krafttraining zu große Muskeln

In unseren Anamnese-Gesprächen mit unseren weiblichen Mitgliedern bekommen wir überwiegend auf die Frage, welches Trainingsziel verfolgt wird, die Antworten Figurtraining, Abnehmen und Kräftigung genannt. Oft kommt dann im gleichen Atemzug noch der Nachtrag: “Aber ich möchte keine großen Muskeln vom Training bekommen.“ Besonders unsere weiblichen Mitglieder behalten ein ausgeglichenes Training im Blick und legen dabei noch ihr Augenmerk auf Ästhetik.

Für die oben genannten Trainingsziele ist ein gezieltes Muskelaufbautraining unabdingbar! 
Es ist normal, dass Männer und Frauen in den ersten Wochen und Monaten des Krafttrainings muskulöser werden. Grundsätzlich gilt bei Männern, dass ein Volumen Effekt deutlicher eintritt (der Muskel nimmt im Querschnitt zu) bei Frauen formt es den Körper und man kann eher die weiblichen Konturen herausarbeiten. Natürlich haben auch Frauen gerade am Anfang das Gefühl, dass die Muskulatur „dicker“ wird. 
Das liegt jedoch hauptsächlich an einer besseren Versorgung der Muskeln, d.h. die Transportwege in den Muskeln werden verbessert (Durchblutung und Sauerstoffversorgung).

„Ich vergleiche es immer mit dem Ausbau eines kleinen Feldweges zu einer mehrspurigen Autobahn, auf der viel mehr Autos (Sauerstoffmoleküle und Nährstoffe) fahren können, als auf dem kleinen Feldweg. – Und diese Autobahn benötigt natürlich etwas mehr Platz. 
Somit müssen Frauen langfristig keine Angst vor einem zu muskulösen Körperbau haben. Denn: damit der Muskel wirklich in die dicke wächst, benötigt der Körper Unmengen an Testosteron und dieses Hormon finden wir natürlich in dieser Menge nur bei den Herren der Schöpfung.“ (Andreas Cleve, Diplom Fitnessökonom).

Mythos 2: Das Krafttraining der Frauen sollte anders aussehen als bei den Herren der Schöpfung

Es gibt keinen Grund, nur wegen des Geschlechts unterschiedlich zu trainieren! 
Männlein wie Weiblein bauen Muskeln und Fett auf dieselbe Weise auf und ab. Natürlich haben Männer und Frauen oft unterschiedliche Trainingsziele. Wie oben schon erwähnt, sind es bei Frauen oft die Themen Straffen, Abnehmen, Figurtraining und bei den Herren heißt es oft „Muskelaufbau muss es sein“!

Um ihre Ziele zu erreichen sollten gerade Frauen ein genauso gezieltes Muskelaufbau- und Krafttraining absolvieren wie Männer. Denn wie oben gelernt gibt es bei den Mädels keine dicken Muckis, sondern eher endlich den gewünschten straffen Po, schlanke Beine, eine schöne Taille und den erhofften Fettabbau (den gibt es natürlich auch bei den Jungs).

Die Muskulatur arbeitet bei beiden Geschlechtern gleich und unterscheidet sich nur in ihrer Ausprägung. 
Also immer daran denken: Muskelaufbautraining führt bei Männern zu einem sichtbaren Muskelzuwachs, bei Frauen hingegen zur Formung und Straffung der Figur.

Mythos 3: Je mehr Krafttraining, desto besser? Wie oft sollte ich für die Erreichung meiner Ziele trainieren?

Die oberste Devise sollte lauten: Qualität vor Quantität!!! 
Viele Fehler beim Muskeltraining werden in der Ernährung und Trainingshäufigkeit gemacht. Natürlich ist es schwer zu sagen, wie viel zu viel ist. Hier nehmen Veranlagung, Ernährung, Schlaf, Intensität und Dauer eine wichtige Rolle ein.

Muskeltraining - Fettabbau
Muskeltraining – Fettabbau

Mythos 4: Fett wird lokal abgebaut

Wenn es so einfach wäre und man dem Körper sagen könnte wo man genau weniger Fett haben möchte und dann nach erfolgreichem oben genannten Krafttraining das Fett nur an diesen Stellen abgebaut würde, das wäre ein Traum. Leider kann unser Körper genau das nicht. Der Fettabbau kann nur am ganzen Körper zugleich erreicht werden, aber nur dann, wenn mehr Kalorien verbrannt, als aufgenommen werden. Am effektivsten ist der Kalorienverbrauch beim Muskelaufbau.

Wenn es um das Fett geht, heißt es bei der Qual der Übungswahl immer: Je größer die Muskelgruppe, desto mehr Energie wird verbrannt. So ist ein Training der großen Bein- und Rückenmuskulatur effektiver in der Fettverbrennung, als unsäglich viele Sit-ups oder ähnliches Bauchtraining. Denn wie gesagt verbrennt der Körper nicht das Fett an den Stellen, die trainiert werden, sondern ganzheitlich. Wie viel Fett und in welcher Körperregion es abgebaut wird, ist genetisch festgelegt. So nehmen manche schneller am Bauch ab, andere beispielsweise an den Armen oder Beinen.

Während unseren Fitnessreisen werden wir natürlich auch zum Thema Ernährung und Muskeltraining gefragt. Gerne haben wir noch einige Mythen/ Fragen zum Thema zusammengefasst:

Mythos 5: Du musst unbedingt Protein-Shakes trinken, um Muskeln aufzubauen

Um Muskeln aufzubauen und einen optimalen Trainingseffekt zu erzielen, muss der Körper mit den richtigen Nährstoffen versorgt werden. Dazu gehört auch eine ausreichende Eiweißzufuhr. ALLERDINGS musst du nicht zahlreiche Protein-Shakes zu dir nehmen. Du kannst deinen Eiweißbedarf auch auf eine andere Art und Weise decken. Zu guten Eiweißlieferanten zählen Eier, Brokkoli, griechischer Yoghurt, Mandeln, Rosenkohl, Erdnussbutter, Magerquark, Hülsenfrüchte, etc. Meiner Meinung nach ist ein gesunder Mix wichtig. Der Eiweißbedarf für Menschen, die Muskeln aufbauen wollen, liegt laut Expertenempfehlung bei täglich 1,2 bis 1,7 g pro Kilogramm Körpergewicht. Ein Ei liefert durchschnittlich rund 7 g Eiweiß. Im stressigen Arbeitsalltag ist es für viel sehr schwer, den Eiweißbedarf ohne Protein-Shake zu decken. Deshalb empfehle ich beim Muskeltraining täglich einen Protein-Shake einzunehmen und zusätzlich eine weiteren Eiweißbedarf mit den oben genannten Lebensmitteln zu decken. Bitte achtet beim Eiweiß-Shake auf eine gute Qualität. Ich nehmen täglich folgenden Eiweißshake ein: BodyInformDrink ohne viel Zucker.

Mythos 6: Fortschritt nur durch Schmerz

Oftmals wird angenommen, dass ein Training nur dann effektiv ist/ war, wenn es am nächsten Tag schmerzt und der Muskelkater sich deutlich meldet. Das ist sicherlich nicht ganz korrekt. Nach einem intensiven Training im Fitnessstudio oder nach einem harten CrossFit WOD ist es normal, dass man auch mal Muskelkater hat. Allerdings sollte es nicht zur Regel werden. Auch beim Trainieren kannst du für einen kurzen Moment mal schmerzen im Muskel haben. Aber der Schmerz und der Muskelkater sollte nicht für eine längere Zeit anhalten. Ein anhaltender Muskelkater ist oftmals ein Zeichen für Übertraining. Falls du beim Training in der Heimat häufig Muskelkater hast, dann gönn den betroffenen Muskelpartien Zeit für Regeneration. Das muss und sollte keine Bettruhe sein. Walken oder Spazierengehen wäre eine Möglichkeit. Herz und Kreislauf werden angeregt, dadurch nimmt die Durchblutung zu und die Baustoffe des Körpers gelangen leichter zur Baustelle.

Mythos 7: Kohlenhydrate sind schlecht

Kohlenhydrate sind für einen Muskelaufbau notwendig. Für die Fettverbrennung ist das weglassen der Kohlenhydrate hilfreich. Aber für dein intensives Training sind die Kohlenhydrate der Treibstoff. Wenn du die Kohlenhydratzufuhr richtig einsetzt, (bzgl. Menge und Einnahmezeitpunkte), wirst du deine Ziele schneller und gesünder erreichen. Du brauchst eine Mindestmenge an KH, damit dein Gehirn einwandfrei funktioniert. Es braucht Glukose für seine hochkomplizierte Arbeit.

Mythos 8: Du musst Crunches machen, um ein Sixpack zu bekommen

Für einen flachen Bauch musst du unbedingt auf deine Ernährung achten. Ansonsten wirst du deine Bauchmuskeln unterm Fett nicht wiederfinden und vergeblich suchen. Natürlich ist Bauchmuskeltraining nicht verkehrt und wichtig. Somit kräftigst du die Körpermitte und um Abwechslung in dein Training zu bringen, kannst du auch mal ein Sixpack-Training einbauen. Um einen Sixpack zu bekommen, musst du insbesondere dein Fett abbauen. Das funktioniert mit den verschiedensten Trainingsmethoden. Ich liebe das sog. HIT-Training. Hier gibt es zahlreiche Trainingsmethode bzw. Konzepte. Auf unseren Fitnessreisen kannst du zahlreiche Konzepte innerhalb von einer Woche kennenlernen und ausprobieren. Vielleicht hast du mal Lust uns auf einer Reise zu begleiten. Alina kann euch z.B. beim Bootcamp bei der Fettverbrennung helfen. 😉

Bootcamp am Strand von Marbella
Boot Camp am Strand von Marbella