Paleo Ernährung – Was ist eigentlich Paleo?

Auch im diesen Jahr beschäftige ich mich intensiver mit einer „Ernährungsform“. Dieses Jahr habe ich mir die Paleo Ernährung ausgesucht und habe mein neues Ernährungs-Projekt zum Neujahrsstart gestartet. Warum habe ich mir diese  Ernährungsform ausgesucht? Ich probiere gerne neue Dinge aus und zwei Stamm-miminder haben mich auf die Paleo Ernährungsform gebracht (ein Gruß an unsere mimind-Stammgäste Lars & Markus;)).

Paleo-Grundlagen

Der Begriff Paleo ist die Kurzform für den Zeitraum des Paläolithikums, der Altsteinzeit. Die Paleo-Ernährungsform orientiert sich an der ursprünglichen Ernährung der Jäger und Sammler. Es ist keine „herkömmliche“ Diät, sondern eine umfassende und nachhaltige Art der Ernährung, die auf mittel- bis langfristige Ziele ausgelegt ist. Durch den Verzicht auf Zucker und Getreideprodukte kann diese Ernährungsform helfen Gewicht zu reduzieren, in dem der Körper seinen Stoffwechsel auf die Energiebeschaffung aus vorhandenen Energieressourcen (Körperfett!) umstellt.
Grundlage der „Paleo-Diät“ bilden daher Lebensmittel, die in ähnlicher Form während der etwa 2,5 Millionen Jahre langen Evolution der Gattung »Mensch« verfügbar waren und die eine optimale Nährstoffversorgung für unseren Körper bieten.

Die „Grundpfeiler“ bzw. Hauptbestandteile der Paleo-Ernährung

  • Fleisch & Fisch
  • Gemüse
  • Eier
  • Obst
  • Nüsse & Samen
  • Gesunde Fette

Hier verzichtet man auf die meisten verarbeiten Lebensmittel, die erst nach der Einführung von Ackerbau und Viehzucht verfügbar waren. Wie z.B. Getreideprodukte, Zucker, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, künstliche Zusatzstoffe, stark verarbeitete pflanzliche Fette.

Paleo - Blogartikel
Paleo – Blogartikel

20 Tage Paleo – mein Zwischenfazit

Die „Steinzeit-Diät“ kann sehr gut in den Arbeitsalltag integriert werden. Da ich mich grundsätzlich nicht ganz „verkehrt“ ernähre, fiel mit die Umstellung nicht so schwer. Mein Ziel ist nicht der Gewichtsverlust, sondern das Sammeln neuer Erfahrungen bzw. ich wollte mich mit einer neuer Ernährungsform intensiver beschäftigen. Mit dieser Ernährungsform kann man langfristig schlank, fit und gesund bleiben. Natürlich fehlt mir mein täglicher Cappuccino (mit Kuhmilch). Auch mein Cheat-Day fällt zurzeit anders aus. Trotzdem kann ich auch bei der „Paleo-Diät“ viele leckere Gerichte zaubern. Grundsätzlich ist bei der Paleo Ernährung ja viel erlaubt und ich liebe Fisch und Fleisch. Zudem findet man im Netz viele Ideen für einen leckeren Paleo-Nachtisch.

Mein Frühstücks-Favorit: Bananenbrot

Zubereitung

  • Bananen, Eier, Vanille, Honig und Fett in einer Rührschüssel verquirlen
  • gemahlene Mandeln, Salz und Backpulver untermischen und ordentlich verrühren bzw. verkneten
  • Teig in einer Kastenform ausbreiten
  • In den vorgeheizten Backofen geben und bei 180 Grad für ca. 35 min. bis zum gewünschten Bräunungsgrad backen
  • Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen

Zutaten

4 Bananen, 3 Eier, 1 TL Vanillepulver, 1 EL Honig , 2 EL Kokosöl , 200 g gemahlene Mandeln, 1 Prise(n) grobes Meersalz, 1 TL Weinstein Backpulver

Zusätzlich ergänze ich mein Frühstück mit zwei gekochten Eiern und einen leckeren Beeren Smoothie (Zutaten: Beerenmix, 150ml Kokosmilch, 150ml Wasser, halbe Banane).